Premio Nonino


ZUR AUFWERTUNG DER
BÄUERLICHEN KULTUR

1. Dezember 1973 Giannola und Benito Nonino revolutionieren die Produktionsweise und die Präsentation des Grappa in Italien und weltweit, die Tradition aufrechterhaltend. Sie erfinden den reinsortigen Grappa, den Monovitigno® Nonino, indem sie den Trester der Picolit Traube separat destillieren.

1975 Auf der Suche nach Trester aus alten einheimischen Rebsorten aus Friaul zum Destillieren entdecken die Noninos, dass die typischsten – wie Schioppettino, Pignolo und Tazzelenghe – vom Aussterben bedroht sind, da ihr Anbau verboten ist. Dazu gehört auch die Sorte Ribolla Gialla. Am 29. November rufen sie den Nonino Preis ”Risit D’Aur” ins Leben, mit dem Ziel die “einheimischen Rebsorten aus Friaul zu fördern, auszuzeichnen und ihre offizielle Anerkennung zu erwirken” und so die regionale Artenvielfalt zu schützen.

Ferner wird ein Stipendium für die beste weinbautechnische als auch historische Studie über die Rebsorten Ribolla Gialla, Schioppettino, Pignolo und Tazzelenghe vergeben.

1977 ergänzen sie den Nonino Preis “Risit d’Aur” mit dem Nonino Literaturpreis – Mario Soldati ist Vorsitzender der Jury – mit dem klaren Ziel, die Wertschätzung der bäuerlichen Kultur zu fördern. 1984 kommt der internationale Preis hinzu.

GESCHICHTE DES PREISES

Preisträger 2019

Nonino Preis Risit d’Aur Barbatella d’Oro 2019

Damijan Podversic und die Ribolla Gialla

An Damijan Podversic, der sich leidenschaftlich für den Anbau der Ribolla Gialla, einer alten einheimischen Rebe aus Friaul Julisch Venetien, eingesetzt hat sowie für die Rückgewinnung von Weinanbaugebieten, die seit 1940 auf dem Kalvarienberg bei Görz brach lagen. Seine Arbeit stellt in symbolischer Form eine außergewöhnliche Chance für die Forschung dar und ist eine der authentischsten Ausdrucksformen des regionalen Weinbaus. Die Preisverleihung ist ein leidenschaftlicher Appell an die Winzer der Region, in der Hoffnung, dass sie die Produktionsvorschriften in Kürze festlegen, um so schnell wie möglich die kontrollierte Ursprungsbezeichnung D.O.C. für die Ribolla Gialla zu erhalten. Nur so lässt sich ein exklusiver Anbau in Friaul Julisch Venetien gewährleisten.

BIOGRAPHIE
Internationaler Nonino Preis 2019

Juan Octavio Prenz

Prenz ist ein Schriftsteller von absoluter Originalität, der in glücklicher Stille wirkt. Er vereint in seinen unverwechselbaren Werken die epische Fantasie der großen lateinamerikanischen Literatur mit den geheimnisvollen Schatten, in denen die Figuren der großen mitteleuropäischen Literatur verborgen sind. Als Argentinier mit istrianisch-kroatischen Wurzeln ist Prenz ein zurückhaltender und leidenschaftlicher Dichter der ahasverischen, schmerzhaften, sanguinischen und pikaresken Odyssee, die die Menschen im Labyrinth des irdischen Daseins zerstreut, sie im Meer des Lebens wandern lässt und sie aus jeder erstarrten Identität herausreißt, ohne jedoch die Gemeinsamkeit von Schicksalen, von Zuneigungen, von Wunderlichkeiten aus ihren Herzen tilgen: das Kartenspiel im Wirtshaus sowie den Widerstand gegen Gewalt und tyrannische Macht. In seinem Gedichtband Mascarón de proa werden die weiblichen Figuren, die am Bug der Segelschiffe nach dem Überqueren der Ozeane im Wasser der Bucht verwittern, zu Geschichten über die Liebe, die Einsamkeit, den Spott und den Kampf. Der groteske Roman Fabula de Inocencio Onesto, el degollado ist ein Gleichnis von der Unmenschlichkeit, die über dem Schicksal eines jeden schwebt. Ein Meisterwerk wie El señor Kreck verbindet die blutige argentinische Militärdiktatur – die auch Prenz ins Exil getrieben hat – mit dem Schicksal eines Mannes, der versucht, im anonymen Schatten zu verschwinden. Dargestellt wird dies in einer Erzählung, die viele Stimmen und viele Sichtweisen hat. In einem anderen wundervollen Epos mit dem Titel Sólo los árboles tienen raíces wird der Migrantenstrom zu einer Unität menschlicher Ereignisse, mal sind sie tragisch, mal schelmenhaft oder rücksichtslos, doch immer sich selbst treu. Es ist wie ein Fresko von Migrationen, von emotionalen Bindungen, von Transgressionen im Meer, die Saba als das “warme Leben” bezeichnete.

BIOGRAPHIE
Nonino Preis 2019 an ‘einen Meister unserer Zeit’

Anne Applebaum

Anne Applebaum ist eine der größten moralischen Zeuginnen unserer Zeit und eine der bedeutendsten internationalen öffentlichen Intellektuellen. Sie ist Historikerin und Journalistin, deren Arbeit über die Geschichte des Totalitarismus im 20. Jahrhundert und zum Wiederaufleben von Nationalismus und Populismus im 21. Jahrhundert von größter Bedeutung ist. Professor Applebaum wurde in Washington DC geboren und besitzt die amerikanische und die polnische Staatsbürgerschaft. Sie erhielt zahlreiche Preise und akademische Auszeichnungen. Für ihr Buch Der Gulag wurde sie mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet und erhielt eine Nominierung für den National Book Award. Sie schrieb für führende Zeitschriften in Großbritannien und in den USA und war von 2002 bis 2006 Mitglied des Redaktionsausschusses der Washington Post.

BIOGRAPHIE

Vorsitzender der Jury

Antonio Damasio ist Professor für Neurowissenschaften, Psychologie und Philosophie sowie Direktor des Brain and Creativity Institute an der University of Southern California in Los Angeles.
2003 erhielt er den Nonino-Preis als Meister unserer Zeit. Der Preis wurde von Peter Brook überreicht. 2005 wurde er mit dem Asturias-Preis für Wissenschaft und Technologie ausgezeichnet.

JURY